Breitensport und Wanderrudern

Das echte „24-Stunden-Rudern“ am 9./10.7.2016 in Berlin-Spandau

Veröffentlicht in Breitensport und Wanderrudern

vom B.R.C. Hevella e.V. /Regattaleitung  

  24h Rudern 2014 07 025 DxO         24h Rudern Plakette1        DSC 0071

 

Vor vielen Jahren wurde in Berlin das „24-Stunden-Rudern“ von der Deutschen-Ruder-Union-Marathon (D.R.U.M) ins Leben gerufen. Nachdem sich die D.R.U.M leider auflöste, hat sich der Berliner Ruder-Club Hevella e.V. bereit erklärt, diese höchst sportliche Marathon-Regatta weiter zu veranstalten. Zwei Jahre lang übernahm man den üblichen Regattamodus und in 2015 wurde, aufgrund der selbst gemachten Erfahrungen des Veranstalters und der Wünsche der Teilnehmer oder von anderen interessierten Ruderern, auf dieser Regatta die Möglichkeit gegeben, dass Neueinsteiger zu diesem sportlichen Event erst einmal auf der ebenfalls nun zusätzlich angebotenen „12-Stunden-Regatta“ teilnehmen zu können. Gerudert wird im Gig 2x+, wobei zur „12-Stunden-Regatta“ auch im Gig 4x+  gemeldet werden kann. Bereits am Freitag, 8.7.2016 findet gegen 19:00 Uhr auf der Obleutebesprechung eine Einführung zum Regattamodus statt. Hier wird  u.a. der Streckenverlauf durch die schönen Gewässer der Unterhavel in Berlin und Brandenburg mit seinen zahlreichen Seen und Verbindungskanälen genauestens erklärt, damit auch jeder am Bootssteg des B.R.C. Hevella e.V. wieder ankommt. Sieger der jeweiligen Regatta ist das Boot der Mannschaft mit den meisten Kilometern innerhalb von 24 Stunden oder von 12 Stunden, je nach Meldung. Der Meldeschluss am 27.6.2016 sollte möglichst, wie bei jeder Regatta, eingehalten werden. Nachzügler können sich aber gerne mit der Regattaleitung bis zum 3.7.2016 in Verbindung setzen, ob ein Start noch möglich ist. Meldebögen, Hinweise, Infos und Kontakte findet man unter http://www.hevella.de/24h-rudern-2016.html auf der Homepage des B.R.C. Hevella e.V.

 

www.hevella.de 

„Seehund“ vom Märkischen Ruderverein in der Ausstellung „Berlin, Stadt der Frauen“

Veröffentlicht in Breitensport und Wanderrudern

Das Boot „Seehund“ lagerte jahrzehntelang mit einem Tuch abgedeckt beim Märkischen Ruderverein (MR) im obersten Regal in der Bootshalle. Das Holzboot ist ein Einer, der auch mit Steuermann fahrbar ist, 6,70 m lang, 0,80 m breit und am Bug und Heck gedeckt. Trotz der stabilen Plankenbauweise ist es ungewöhnlich leicht. Es ist gut erhalten und könnte in den 20er oder 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gebaut worden sein.
Das Boot wurde für den Ruderbetrieb nicht mehr gebraucht. Der Verein wollte es aber auch nicht verschrotten und nahm deshalb Kontakt zum Stadtmuseum Berlin auf, wo ein Boot dieser Art für eine Ausstellung gesucht wurde.

Langer Trödel - Eröffnung am 16.06.2016

Veröffentlicht in Breitensport und Wanderrudern

Liebe Ruderkameradinnen, liebe Ruderkameraden,Stadthafen Liebenwalde Panorama 2015 06 05

es ist soweit, der Lange Trödel wird eröffnet. Folgende Info dazu haben wir erhalten:

"Guten Morgen nach Berlin, Potsdam, Mildenberg und Mecklenburg,

 

die offizielle erste Öffnung der Schleusetore in Zerpenschleuse

erfolgt am 16.06.2016, um 16.16 Uhr, auf den Tag genau

270 Jahre nach dem "F II" den im 30jährigen Krieg zerstörten

Finowkanal wieder der Schifffahrt übergeben ließ.Wegweiser

 

Somit ist der "Lange Trödel", als Teil des 42 km langen Finowkanals,

ab dem 17.Juni 2016 befahrbar. 

Nachfolgend einige Ansprechpartner

 

Info am Langer Trödel auch vor Ort unter

 

Marina Liebenwalde , Herr Hellbig

033054 39030  und 0179/9733710

http://www.marina-liebenwalde.de

 Gasthaus am Finowkanal

Stadthafen Liebenwalde

Hafenmeister Erich Kersten -  033054 908649

http://www.ankernundgastro-liebenwalde.de/stadthafen-liebenwalde

http://www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Hafenmeister-Ete-wartet-auf-Boote

 

Liebenwalder Herberge mit Tourist-Information und Hofcafé

Irina Hentzschel - 03 30 54 / 9 07 72

http://www.liebenwalder-herberge.de

 

Gasthaus am Finowkanal

Susanne Herger - 033395 71307

http://www.gasthaus-am-finowkanal.de

 

Sonnige Grüße

 

Jürgen Paul

WIN Projektbüro

www.win-brandenburg.de

0172-31 23 645"

Rekordzahlen beim offiziellen LRV-Anrudern und Auftakt für ein ereignisreiches Rudersport-Jahr 2016

Veröffentlicht in Breitensport und Wanderrudern

Herrlichstes Frühlingswetter und die große Sehnsucht der Ruderer, nach der langen Winterpause endlich wieder ins Boot zu steigen, sorgten für Rekordteilnehmer-Zahlen beim offiziellen Anrudern des LRV am 2. April. Auf dem Gelände des Friedrichshagener RV tummelten sich zeitweise bis zu 500 Wassersportler aus fast allen Berliner Ruder-Vereinen. Es waren so viele wie noch nie, wie Teilnehmer berichteten, und mehr als doppelt so viele, wie der traditionsreiche Verein Mitglieder hat. Rund 90 Boote legten auf der Müggelspree in Köpenick an. Für weitere 25 Boote war einfach kein Platz mehr und die Ruderer mussten das Treiben auf dem Vereinsgelände vom Wasser aus beobachteten. (siehe Foto) Viele Boote steuerten den Friedrichshagener RV vom Müggelsee an, der sich stürmischer präsentierte, als erwartet. Ein Achter lief mit Wasser voll und kenterte, so dass der Rettungsdienst gerufen werden musste.

Berliner Wanderruderer ehrten Meister des Jahres 2015

Veröffentlicht in Breitensport und Wanderrudern

Pro Sport Berlin 24 verteidigte den Blauen Wimpel / RC Tegel und RU Arkona gewannen die Jugendpreise Ruderehrungonline

 Edit: Weitere Fotos wurden uns von Hans-Georg Heise (Pro Sport Berlin 24)  zur Verfügung gestellt: https://drive.google.com/folderview?id=0B8k5ed01tPUtSnV1dUNUOHdqY2c&usp=sharing

Im großen Saal beim Berliner Ruder-Clubs Welle-Poseidon am Großen Wannsee war an diesem Sonntagvormittag jeder Platz besetzt. Der Landesruderverband zeichnete die besten Ruderinnen und Ruderer im Sommer-Wettbewerb und die besten Vereine im Wettbewerb um den Blauen Wimpel 2015 aus und die Berliner Ruderjugend vergab zwei Jugendpreise. Gabriela Brahm, Angela Haupt und Ingrid Ehwalt vom LRV-Vorstand sowie Anita Blumenau, Landesjugendleiterin der Berliner Ruderjugend, hatten die Ergebnisse unter Verschluss gehalten, so dass ein bisschen Spannung in der Luft lag.