Wettkampfsport

UWV der Juniorennationalmannschaft 2015-U19 JWM Rio de Janeiro

Das Berliner Team für die Junioren-WM in Rio de Janeiro. Von links nach rechts - Jürgen Worms, Elia Krell, René Schmela, Ella Cosack, Anton Finger, Olaf Roggensack, Ernst-Albrecht Boy

Seit nun schon fast vier Wochen befinden sich fünf Berliner Sportler im Trainingslager (in der sogenannten UWV-Unmittelbare Wettkampfvorbereitung) in Berlin-Grünau und bereiten sich, in ihren jeweiligen Booten, auf die Juniorenweltmeisterschaften (6.08-9.08) in Rio de Janeiro vor. Der JM 2- wird in diesem Jahr durch Olaf Roggensack (RC Tegel) und René Schmela (Spandauer RC Friesen) vertreten. Trainiert wird das Boot von Elia Krell (RC Tegel), somit ist es ein reines Berliner Boot. Im Frauen-Riemenbereich wird der LRV-Berlin von Ella Cosack (Rk am Wannsee) vertreten, die sich ein Platz im JF 8+ sichern konnte. Im männlichen Skullbereich haben sich auch zwei Sportler qualifiziert, Ernst-Albrecht Boy (RC Tegel) und Anton Finger (Berliner RC) sitzen im JM 4x- und werden vom Berliner Landestrainer Jürgen Worms trainiert.

Platz 3 in der Gesamtwertung beim Bundeswettbewerb in Hürth

Mit 89 Jugendlichen, 2 Reisebussen und vielen Betreuern fuhr die Berliner Ruderjugend zum 47. Bundeswettbewerb nach Hürth.

Nach der aufgrund der großen Hitze auf 2.000 Meter verkürzten Langstreckenregatta am Freitag lag das Berliner Team auf einem sensationellen 2. Platz.

Am Sonnabend fand der Zusatzwettbewerb statt, den die Berliner Kinder mit vielen Platzierungen und einem 4. Platz abschliessen konnten.

Bei den abschliessenden 1.000 Metern der Bundesregatta konnten wir mit wieder einen 3. Platz belegen.
Hier konnten Dorian Piontek und Marten Erdmann im Jung LG 2x 12/13 vom SCBK und Tom Niklas Gränitz, Marc Thießen, Tjark Löwa und Lucas Heß im Jung 4x+ 12/13 von RGm. Rotation jeweils die ersten Abteilungen Ihrer Rennen gewinnen. In Vertretung aller weiteren Medaillengewinner gratulieren wir sehr herzlich.

Auch im Gesamtpokal aus diesen drei Wertungen kamen die Berliner auf einen hervorragenden 3. Platz.

Deutsche Meister U19 und U23

Der Bundesstützpunkt Berlin und der Landesruderverband Berlin gratulieren sehr herzlich den folgenden Meistern für Ihre Goldmedaillen, die Sie vom 25. bis 28. Juni 2015 auf der Regattastrecke in Köln-Fühlingen für Berlin errungen haben. Ebenfalls bedanken wir uns bei unseren Landestrainern und allen beteiligten Vereinen und deren Trainern und Betreuern für ihren Einsatz.Auch den weiteren Medaillengewinnern und Platzierten gehört Dank und Anerkennung.

Deutsche Meister U19 - Deutsche Jugendmeisterschaft

JM 2x A LG:
Collin Götze, Luma-Milan Tietz (beide RK am Wannsee)
JM 4- A LG / JM 8+ A LG:
Leonard Rentsch, Matthias Teichert (beide RK am Wannsee), Lukas Oldach (RG Wiking Berlin)
JM 2- A / JM 8+:
Olaf Roggensack (RC Tegel), René Schmela (Spandauer RC ‘Friesen’)
JM 4x A:
Anton Finger (Berliner RC)
JF4x A LG:
Larissa Richter (RC Tegel)

Deutsche Meister U23 - ehem. Eichkranzrennen

SM2x:
Stephan Riemekasten (Rugm. Rotation Berlin)
SM 2- LG:
Hendrik Kaltenborn, Fabio de Oliveira (beide Berliner RC)
SF4x:
Anne Beenken (RV Saarbrücken), Tina Christmann (Hanauer RC Hassia, beide Bundesstützpunkt Berlin)
SF4x LG:
Hannah Besel (RK am Wannsee) 
SM 8+ LG:
Ferdinand Gäbel (Berliner RC), Milan Kowalewsky (RK am Wannsee)

Auch Nachwuchs-Ruderin wird in Berlin durch Partner des Olympiastützpunkts unterstützt!

Danke und Herzlichen Glückwunsch!
Wiebke Hein (2.v.r.) vom Potsdamer RC Germania gehört zu den acht ausgewählten jungen Athleten, die mit insgesamt 15.000 Euro gefördert werden. Das Geld stellt der langjährige Partner des Olympiastützpunkts Berlin, Getränke Hoffmann, bereit. Für die Athleten ist das Geld ein wichtiger Baustein zur finanziellen Grundsicherung.

 

Weltcup in Varese: Italienisches Flair für erfolgreiche Ruderinnen und Ruderer aus dem Stützpunkt Berlin

Am Wochenende fand der zweite Ruder-Weltcup im italienischen Varese statt. Dabei konnten erneut die meisten deutschen Großboote überzeugen.
Die überragende Leistung des Tages lieferte der Frauen-Doppelvierer (Annekatrin Thiele, Marie-Catherine Arnold, Carina Bär, Lisa Schmidla), der mit mehr als einer Länge Vorsprung vor Polen und den USA den zweiten Weltcupsieg der Saison einfahren konnte. Das im Ruderzentrum Berlin von Bundestrainer Sven Ueck vorbereitete Team, präsentierte sich in glänzender Form und ruderte vom Start weg in führender Position zum Sieg.
Dem stand der von Alexander Schmidt trainierte Doppelvierer der Männer mit Karl Schulze (Berliner Ruder-Club), Hans Gruhne (Ruder-Club Potsdam) mit ihren Partnern Lauritz Schoof und Philip Wende kaum nach. Mit einem starken Finish konnten sie die Silbermedaille hinter Großbritannien errudern.