Landesruderverband Berlin e.V.

Moritz Wolff zum Nachwuchssportler 2017 gewählt

Moritz Wolff vom Berliner Ruder-Club ist Berlins Nachwuchssportler des Jahres 2017. Der 18-Jährige hat im Jahr 2017 mit starken Leistungen bewiesen, dass er zurecht als eine der größten deutschen Ruderhoffnungen gilt. Im Mai gelang ihm bei der U19-EM in Krefeld der Titelgewinn im Einer, im Sommer holte er bei der WM in Litauen die Silbermedaille. Dabei ist sein sportlicher Werdegang alles andere als gewöhnlich: Mit fünf Jahren begann Moritz Wolff mit dem Fußballspielen, träumte lange von einer Profikarriere. Erst Ende 2013 kam er über seinen ehemaligen Hort-Erzieher zum Rudern.

Flaggentag am 14. Januar 2018 im Berliner Landesstützpunkt Rudern

LRV ehrte erfolgreichen Spitzen- und Breitensportler

Weißgedeckte Tische und die Flaggen der Berliner Rudervereine schmückten an diesem Sonntag die Sporthalle im Landesstützpunkt Rudern am Jungfernheideweg. Der Landesruderverband hatte rund 200 Vereins- und Verbandsmitglieder sowie zahlreiche Ehrengäste zum traditionellen Flaggentag eingeladen. Wo sonst die Kaderathleten trainieren, wurden herausragende Spitzen- und Breitensportlerinnen und -sportler für ihre Leistungen im vergangenen Jahr geehrt.

Zu den Ausgezeichneten gehörte u. a. Moritz Wolff, der Junioren-Europameister und -Vizeweltmeister im Einer sowie Berlins Juniorsportler des Jahres 2017. Nicht alle Athleten konnten ihre Auszeichnung aus Zeitgründen persönlich entgegen nehmen, zum Beispiel Martin Sauer. Er wurde im vergangenen Jahr mit dem Deutschlandachter Welt- und Europameister.

Treffen zwischen LRV Berlin und Brandenburg

Das Präsidium des Landesruderverbandes Brandenburg war beim LRV Berlin zu Gast. „Wir treffen uns einmal im Jahr und reden miteinander. Es gibt viele Berührungspunkte im Leistungs- und Breitensport”, sagte LRV-Vorsitzender Karsten Finger zu Beginn des Treffens, das beim Potsdamer Ruder Club Germania stattfand. Auch Ralf Holzschuher, Präsident des LRV Brandenburg, begrüßte die gute Tradition, mal ohne offizielle Tagesordnung ins Gespräch zu kommen.

21. Berlin Indoor Rowing Open am 09.Dezember 2017 im Olympiapark

Spitzenathleten, spannende Rennen, großartige Stimmung – Die 21. Berlin Indoor Rowing Open im Olympiapark zeigten alles, was der Rudersport in Berlin zu bieten hat. Trainer, Freunde, Eltern und viele Zuschauer, unter ihnen auch der LRV-Vorsitzende Karsten Finger, feuerten die über 300 Ruderinnen und Ruderer aller Leistungsklassen im Kuppelsaal kräftig an. Rund 30 Rennen wurden gestartet: Einer, Vierer-Staffel, Achter und Handicap.
Favorit Moritz Wolff vom Berliner Ruder-Club gewann unter viel Beifall das Rennen der 17- und 18-Jährigen über 2000 m in 5.53.7 min. Aber auch in anderen Altersklassen wurden bemerkenswerte Zeiten erreicht.
Zugleich zeigten die Berlin Indoor Rowing Open: Rudern hält bis ins hohe Alter gesund und fit. Die 80-jährige Hildegard Schmied aus Neuenhagen knackte über 1000 m in 4.56.8 min sogar den Weltrekord.
Geschäftsführer Michael Hehlke gab am Schluss den Termin für die 22. Berlin Indoor Rowing Open bekannt: 15. Dezember 2018.
Die Ergebnisse der 21. Berliner Indoor Rowing Open stehen unter https://verwaltung.rudern.de/event/show/1580/results zum Download bereit.

Martin Sauer und Moritz Wolff ausgezeichnet

Bei der Wahl zu den Berliner Sportlern des Jahres 2017 kam unser Steuermann im Deutschlandachter, Martin Sauer vom Berliner Ruder-Club, mit 10,68 Prozent der Stimmen ganz knapp auf Platz 4. Der Deutschlandachter hat in diesem Jahr den EM- und WM-Titel gewonnen. Dritter bei der Sportlerwahl wurde Robert Harting mit 10,93 Prozent, Zweiter Turner Lukas Dauser mit 12 Prozent. Wasserspringer Patrick Hausding gewann überzeugend mit 15,72 Prozent .

Firma Ehrig verschenkt Drucker an Rudervereine

Die Firma Ehrig feiert in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag und verschenkt aus diesem Anlass zehn Multifunktionsdrucker an Berliner Sportorganisationen, u. a.  an die drei Rudervereine Potsdamer Ruder Club-Germania, Berliner Ruder-Club "Welle-Poseidon" und Märkischer Wassersport. Außerdem kann sich die Ruderabteilung der Turngemeinde in Berlin 1848 über ein Gerät freuen.

 

Kurt Naujoks  vom Potsdamer RC Germania holte den Drucker persönlich vom Firmensitz in der Sophie-Charlotten-Straße in Berlin-Westend ab. Als Dankeschön übergab er die Vereinsflagge an Dietmar Ehrig und Geschäftsführerin Kerstin Ehrig-Wettstaedt.

 

Thomas Härtel, Vizepräsident des Landessportbundes Berlin, dankte den langjährigen Förderern des Sports. Die Unterstützung für den Sport hat Tradition in dem Familienunternehmen. Aus dem Nachlass des Firmengründers Kurt Ehrig, der Ehrenmitglied des Ruder-Club Tegel 1886 war, wurde vor zehn Jahren unter dem Dach der Sportstiftung Berlin die Kurt-Ehrig-Stiftung für den Berliner Rudersport gegründet. Seitdem hat die Stiftung über 50.000 Euro ausgeschüttet. Profitiert haben davon Athleten und Vereine, u. a. auch  der Schülerruderverband Berlin.

LSB-Sportplakette in Gold für Andreas Kuffner

Andreas Kuffner wurde für seine sportlichen Erfolge mit der Sportplakette in Gold des Landessportbundes Berlin geehrt. Präsident Klaus Böger überreichte ihm die höchste Auszeichnung des LSB im Rahmen der Mitgliederversammlung am 24. November 2017 unter viel Beifall der Delegierten. Er würdigte Andreas Kuffner als „einen der erfolgreichsten Berliner Ruderer der jüngsten Zeit und großes Vorbild: mit dem Deutschlandachter 2011 Weltmeister, 2012 Olympiasieger, 2014 Europa- und Vizeweltmeister, 2016 noch einmal Europameister sowie Olympiazweiter. Parallel hat er an der Beuth-Hochschule seinen Master als Wirtschaftsingenieur abgelegt - mit Auszeichnung". Herzlichen Glückwunsch, lieber Andreas!

 

Fotograf: Jürgen Engler