Landesruderverband Berlin e.V.

Welcome Home!!!

Glücklich mit Edelmetall im Handgepäck wieder zuhause: Karl Schulze und Andreas Kuffner (beide Berliner Ruder-Club) präsentieren Stolz, aber schon etwas erschöpft ihre Gold- und Silbermedaille nach ihrer OlympiaRückkehr aus Rio auf dem Flughafen Berlin-Tegel!

U23 und U19 Nachwuchs komplettiert die Erfolgsbilanz zur WM in Rotterdam!!!

"Kleiner Deutschlandachter" mit Frederik Johne holt Gold bei U19-WM in Rotterdam - Gute Bilanz für Berlins Teammitglieder im U19 und U23 Aufgebot des DRV!
Die Berliner Ruderinnen und Ruderer können schon wieder gratulieren:
Kaum sind die Olympischen Spiele von Rio Geschichte, schon knüpfen die Berliner Nachwuchsruderer in den Nationalmannschaften des DRV an die Erfolge an. Bei den U19- Weltmeisterschaften in Rotterdam holte Frederik Johne (Sport-Club Berlin-Köpenick) zusammen mit dem Deutschen Nachwuchsachter souverän die Goldmedaille vor den USA und Großbritannien.
Ihm folgte gleich noch der großartige Auftritt von Skiffier Anton Finger (Berliner Ruder-Club), der im Junior-Einer für Deutschland die Silbermedaille errang!!!

Unsere Gold-Trainer sind zurück aus Rio

Viele Blumen gab es auf dem Flughafen Tegel für die beiden Berliner Gold-Rudertrainer Sven Ueck (43) und Alexander Schmidt (43), die am späten Nachmittag des 15. August aus Rio zurückgekehrt sind. Sie wurden u. a. von LSB-Vizepräsident Robert Bartko, von dem LRV-Vorsitzenden Karsten Finger  und den Vorstandsmitgliedern des Landesruderverbandes Dr. Dieter Altenburg, Thomas Haun, Gabriela Brahm, Dr. Lutz Reinhardt, Linus Lichtschlag und Monika Tampe herzlich begrüßt.

Berliner an allen drei Olympia-Medaillen des DRV beteiligt!!!

Der DRV kehrt mit zwei Goldmedaillen und einer Silbermedaille von den Olympischen Spielen in Rio zurück. Und das Beste ist: An allen drei Medaillen sind Berliner beteiligt:

Karl Schulze vom Berliner Ruder-Club und Hans Gruhne vom RC Potsdam haben mit dem Männer-Doppelvierer Gold geholt. Das Boot wird vom Berliner OSP-Trainer Alexander Schmidt trainiert.

Sport vor Ort für Flüchtlinge: Informationsfahrt des LSB Berlin zum Ruder-Club Tegelort

„Vor Ort bei Sportangeboten für Flüchtlinge“ war das Thema einer Informationsfahrt des Landessportbundes Berlin für Journalisten. Die Tour führte zu drei Stationen mit engagierten, hochmotivierten Vereinsvertretern und sportlich aktiven geflüchteten Jugendlichen. Insgesamt bieten inzwischen 64 Berliner Sportvereine 74 Projekte für Flüchtlinge mit 26 unterschiedlichen Sportarten an. Natürlich ist Fußball mit fast 20 Angeboten dabei ein Platzhirsch, aber die Vielfalt ist groß – auch Boule, Yoga, Bogenschießen, Taekwondo, Tanz, Cricket, Rugby oder Tischtennis sind dabei. Und eben auch Reiten, Rudern oder Shaolin Kung Fu, wie die drei besuchten Beispiele beim Reitclub Grunewald, Ruder-Club Tegelort und Shaolin Kulturverein Pankow zeigten. 
Die Vereinsvertreter berichteten zum einen von den Schwierigkeiten der sehr speziellen Aufgabe bei vielen Formalien, von den Mühen des Alltags (Sprachbarrieren), den Traumata, mit denen viele der unbegleiteten Kinder und Jugendlichen nach Deutschland gekommen waren, den nachvollziehbaren Hemmnissen der „Refugees“, sich zu öffnen.

Der DOSB hat die Ruder-Mannschaft der Olympischen Spiele 2016 nominiert

Der Berliner Sport wird bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro von diesen Ruderinnen, Ruderern und Trainern repräsentiert:

Martin Sauer
und Andreas Kuffner vom Berliner Ruder-Club, die schon 2012 in London mit den Deutschland-Achter Gold gewannen. 
Karl Schulze vom Berliner Ruder-Club und Hans Gruhne vom RC Potsdam sind für den Doppelvierer nominiert. Das Boot wird von dem Berliner OSP-Trainer Alexander Schmidt trainiert.
Anton Braun und Maximilian Korge vom Berliner Ruder-Club werden im Vierer ohne Steuermann an den Start gehen.
Ronja Fini Sturm vom RC Havel Brandenburg, die am Berliner Ruderzentrum trainiert, wird mit Marie-Louise Dräger vom ORC Rostock im Leichtgewichts-Doppelzweier kämpfen. Sie werden in Rio trainiert von den Berliner Bundestrainern Premysl Panuska und Sven Ueck.
Premysl Panuska trainiert außerdem den nominierten Frauen-Doppelzweier mit Marie-Catherine Arnold vom Hannoverschen RC 1880 und Mareike Adams von der Frauenriege ETUF Essen.
Gemeinsam mit unserem Berliner Bundestrainer Sven Ueck hoffen wir auch auf einen Erfolg des von ihm trainierten Frauen-Doppelvierers mit Annekatrin Thiele vom SC DHFK Leipzig, Carina Bär von der Heilbronner RG Schwaben von 1879, Julia Lier von der HVR Böllberg/Nelson und Lisa Schmidla vom Crefelder RC 1883.
Julia Richter vom Ruderklub am Wannsee ist als eine der Alternativen Athleten (Ersatz) nominiert worden.
Wir wünschen allen Athleten und Trainern zunächst viel Erfolg im letzten Vorbereitungstrainingslager in Ratzeburg!
AB

Finale des Ruder-Weltcups 2016 vom 16. bis 19. Juni auf dem Maltasee in Posen

Und das sind die Ergebnisse aus Berliner Sicht:

Andreas Kuffner und Martin Sauer (beide vom Berliner Ruder-Club) gewannen Gold mit dem Deutschlandachter. 
Gold gewann auch der vom Berliner Bundestrainer Sven Ueck betreute deutsche Doppelvierer der Frauen mit Annekatrin Thiele (SC DHFK Leipzig, Abt. Rudern), Carina Bär (Heilbronner RG Schwaben von 1879), Julia Lier (HRV Böllberg/Nelson) und Lisa Schmidla (Crefelder RC 1883). In einem Vier-Boote-A-Finale gab es für die deutschen Frauen einen kämpferischen  Start-Ziel Sieg.

Der vom Berliner OSP-Trainer Alexander Schmidt trainierte DRV-Männer-Doppelvierer mit Karl Schulze vom Berliner Ruder-Club kam hinter Australien auf Platz 2!!!
Anton Braun und Maximilian Korge vom Berliner Ruder-Club kamen mit dem Vierer ohne Steuermann auf Platz 4 hinter Großbritannien, Italien und Australien.