Landesruderverband Berlin e.V.

Auch Nachwuchs-Ruderin wird in Berlin durch Partner des Olympiastützpunkts unterstützt!

Danke und Herzlichen Glückwunsch!
Wiebke Hein (2.v.r.) vom Potsdamer RC Germania gehört zu den acht ausgewählten jungen Athleten, die mit insgesamt 15.000 Euro gefördert werden. Das Geld stellt der langjährige Partner des Olympiastützpunkts Berlin, Getränke Hoffmann, bereit. Für die Athleten ist das Geld ein wichtiger Baustein zur finanziellen Grundsicherung.

 

Weltcup in Varese: Italienisches Flair für erfolgreiche Ruderinnen und Ruderer aus dem Stützpunkt Berlin

Am Wochenende fand der zweite Ruder-Weltcup im italienischen Varese statt. Dabei konnten erneut die meisten deutschen Großboote überzeugen.
Die überragende Leistung des Tages lieferte der Frauen-Doppelvierer (Annekatrin Thiele, Marie-Catherine Arnold, Carina Bär, Lisa Schmidla), der mit mehr als einer Länge Vorsprung vor Polen und den USA den zweiten Weltcupsieg der Saison einfahren konnte. Das im Ruderzentrum Berlin von Bundestrainer Sven Ueck vorbereitete Team, präsentierte sich in glänzender Form und ruderte vom Start weg in führender Position zum Sieg.
Dem stand der von Alexander Schmidt trainierte Doppelvierer der Männer mit Karl Schulze (Berliner Ruder-Club), Hans Gruhne (Ruder-Club Potsdam) mit ihren Partnern Lauritz Schoof und Philip Wende kaum nach. Mit einem starken Finish konnten sie die Silbermedaille hinter Großbritannien errudern.

Wir werden Alle älter...125 Jahre Spandauer Ruder-Club "Friesen"

Herzlichen Glückwunsch an die "Spandauer Friesen" aus der Berliner Ruderfamilie!
Wieder hat es ein Ruderclub geschafft, die Goldene 125 zu erreichen: Standesgemäß, im Rathaus Spandau "der freien Havelstadt bei Berlin", beging der Spandauer Ruder-Club "Friesen" sein Jubiläum. Die Gratulanten aus Sport und Politik waren natürlich zahlreich erschienen um dem Jubilar, vertreten durch den langjährigen Vorsitzenden Martin Stöckmann zünftig zu gratulieren. So hob der stellv. Direktor des LSB Berlin, Frank Kegler, in seinem Grußwort treffend hervor: "...Balance ist aber nicht nur im Boot erforderlich, sondern auch auf der Führungsebene. Die Balance zwischen Tradition und Moderne, zwischen Bewährtem und Neuem zu halten, ist eine ständige Herausforderung. Hierzu passt vielleicht das Bild Ihrer Sportart: Ruderinnen und Ruderer schauen immer nach hinten, während sie das Boot nach vorn treiben. Nur die Steuerleute schauen den Zielen entgegen und haben eine Vorstellung, wie sie diese erreichen. Diese ausgewogene Mischung, zwischen dem Blick zurück und nach vorn scheint für den Spandauer Ruder –Club „Friesen“ ein tragender Erfolgsfaktor zu sein...."

Berliner Sommer-Regatta 2015 Nachlese

Zufriedene Minen bei den Jüngsten und den Handicap-Athleten bei Sonnenschein und Hitze in Berlin-Grünau

Auch in diesem Jahr war die berliner Sommer-Regatta am 06./07. Juni wieder ein Höhepunkt im Wettkampfkalender der Jungen und Mädchen und der Aktiven im Handicap-Bereich. Die Veranstaltung fand sogar Aufnahme im Kalender der #Berlin Sports Week und wurde so auch zum Geheimtip für Zuschauer und Berlinbesucher. Die Leistungen der Jüngsten konnten sich durchaus sehen lassen, ging es immerhin beim Landesentscheid der Berliner Ruderjugend um die "Fahrkarten" zum Bundeswettbewerb nach Hürth. Die neue Vorsitzende der Berliner Ruderjugend, Anita Blumenau, zeigte sich auch begeistert von den Fertigkeiten des Rudernachwuchses und bestand die "Feuerprobe" gemeinsam mit dem Regatta-Organisationsteam um Deborah Jautzke und Jörg Ingenhütt.

EM-Gold für den Deutschlandachter

Glückwunsch an die beiden Berliner Anton Braun und Martin Sauer
Packende Rennen bei den europäischen Titelkämpfen
Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes verwies im Finale der Europameisterschaften in Posen (Polen) Weltmeister Großbritannien und Russland auf die Plätze und gewann wie schon in den vergangenen beiden Jahren EM-Gold. Herzlichen Glückwunsch! Mit im Achter saßen die beiden Berliner Anton Braun und Martin Sauer vom Berliner Ruder-Club.
Am Wochenende fanden die diesjährigen Europameisterschaften auf dem Maltasee im polnischen Poznan statt. Nachdem zu den Halbfinals am Samstag recht stürmische Windbedingungen vorherrschten, konnten die Finals am Sonntag bei leichtem Schiebewind und fairen Bedingungen ausgefahren werden. Dabei zeigten insbesondere der im Berliner Stützpunkt am Hohenzollernkanal vorbereitete Frauen-Skullbereich sowie der Männer-Achter mit Berliner Beteiligung und der Männer-Doppelzweier starke Leistungen.
Nach dem Sieg beim Weltcup-Auftakt im slowenischen Bled war der deutsche Frauen-Doppelvierer unter der Ägide von Bundestrainer Sven Ueck erneut erfolgreich. Bis zur Streckenhälfte lag das polnische Quartett noch knapp in Führung, bevor Annekatrin Thiele, Marie-Cathérine Arnold, Carina Bär und Lisa Schmidla mit einem beherzten Zwischenspurt die Führung übernahmen, die sie bis ins Ziel vor den stark aufkommenden Niederlanden und Polen verteidigen konnten.

Glückwunsch an die Berliner Junioren-Europameister im Zweier ohne Steuermann !

Olaf Roggensack (Ruder-Club Tegel 1886) und René Schmela (Spandauer RC "Friesen) sicherten sich in überlegener Manier den Titel bei den Junioren-Europameisterschaften U19 im ungesteuerten Zweier! Nach routinierten Vor- und Zwischenlauf, beherschte die im Leistungszentrum Berlin trainierte Mannschaft auch das Finale und siegte im tschechichen Racice klar vor den Teams aus Tschechien und Rumänien. Unser Glückwunsch geht an das Team und Heimtrainer Elia Krell. Möge der Erfolg ein Grundstein zur erfolgreichen Qualifikation für die diesjährige Junior-WM in Rio sein! Hierzu wünschen wir natürlich weiter gutes Gelingen! MH  

Erfolgreicher Weltcup-Auftakt in Slowenien

Am Wochenende wurde die diesjährige internationale Regattasaison mit dem Weltcup im slowenischen Bled eröffnet. Bei idealen äußeren Bedingungen konnten dabei erste Standortbestimmungen in Richtung der in 3 Wochen anstehenden Europameisterschaft vorgenommen werden. Dabei präsentierten sich die neu zusammengesetzten Großboote in sehr guter Form.